Presse

Herzlichen Dank für Ihr Interesse an der Messe ORIGINALE. Falls Sie als Medienvertreter weitere Informationen zur Messe oder den Veranstaltern sowie zum Programm oder den Hintergründen benötigen, stehen unsere Ansprechpartner Ihnen gerne zur Verfügung.

 


Medienmitteilungen

ORIGINALE 2021 – Pressetext (225 Wörter, Abdruck frei)

Lieblingsstücke

Die ORIGINALE 2021 zeigt Angewandte Kunst zum Anfassen, die durch Form, Funktion und Handwerk überzeugt

Nach einem Jahr Pause meldet sich die ORIGINALE zurück und feiert im fünften Jahr ihr erstes Jubiläum: Die Messe für Angewandte Kunst, Kunsthandwerk, Handwerk und Design findet vom 8. bis 10. Oktober im Forum Merzhausen statt. 44 von einer Fachjury sorgsam ausgewählte Ausstellerinnen und Aussteller aus Deutschland, Frankreich und Österreich präsentieren und verkaufen auf der ORIGINALE Unikate und Arbeiten aus kleinen Serien.
Die Arbeiten der Werkstätten und Manufakturen zeichnen sich durch ihre gestalterische Originalität und ihren hohen handwerklichen Anspruch aus. Traditionelle Fertigungen und authentische Handarbeit gehen mit innovativem Design und experimenteller Ästhetik Hand in Hand. Die Materialpalette reicht von Glas, Holz, Keramik, Leder bis zu Gold, Papier, Porzellan, Stein und Textil.
„Verspielte Leichtigkeit wechselt sich ab mit strengen Konzepten, Lieblingsstücke für den Alltag stehen im Kontrast zu ausgefallenen Objekten zum Verlieben. “, sagt Tobias Dingler, der die ORIGINALE mit seinen Kollegen Silke Knetsch und Christian Streit 2016 gegründet hat. Die Messe bietet den Besuchern die Möglichkeit mit den Künstlerinnen und Künstlern über ihre Werke ins Gespräch zu kommen und in die Vielseitigkeit des Kunsthandwerks einzutauchen.

Veranstaltet wird die ORIGINALE vom FORUM design & handwerk und dem Bund der Kunsthandwerker B.W. e.V., in Partnerschaft unterstützt durch die Handwerkskammer Freiburg.

Weitere Informationen zur ORIGINALE 2021 und zu den Ausstellern unter www.originale-freiburg.de.

AUF EINEN BLICK
DIE DATEN
ORIGINALE 2021| Forum Merzhausen | Dorfstraße 1 | 79249 Merzhausen |8. – 10. Oktober 2021 | Fr. 19 –22 h, Sa. 10 –19 h, So. 10–17 h | www.originale-freiburg.de
Eintritt: Tageskarte € 5,- |Wochenende € 8,-
(Kinder unter 16 Jahren haben freien Eintritt)

DIE VERANSTALTER
FORUM design & handwerk
Das FORUM design & handwerk vertritt als regionale Gruppe im Raum Freiburg und Südbaden den Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg e.V. (BdK). Das FORUM erarbeitet Strategien und Konzepte, die Angewandte Kunst in das kulturelle Leben der Region einzubinden. Ein Schwerpunkt bildet die Unterstützung der öffentlichen Präsenz regionaler Kunsthandwerker in Ausstellungen und Messen. Erweitert wird dies durch eine überregionale Vernetzung mit Künstlern und Institutionen.

Ausgewählte Lieblingsstücke

Andrea Wennekers

Andrea Wennekers spielt in ihren Papierobjekten fantasievoll mit Gegensatz von Inhalt und äußerer Erscheinung. Eine Schachtel, ein Gefäß oder eine Dose sind bei ihr weniger  funktionale Gegenstände, sondern erzählen jeweils eine eigene Geschichte, welche dazu einlädt, etwas sehr persönliches und wichtiges in diesem Stück zu bewahren.

Foto: R. Fehrle

Andrea Wennekers, Objekt               Foto: R. Fehrle 

Hozana Gomes da Costa

Hozana Gomes da Costa gestaltet Porzellanschalen in einer besonderen Harmonie auf, sie vermitteln den Ausdruck von Leichtigkeit und Schweben. Die Gefäße sind frei gedreht und balancieren auf einem einzigen Punkt. Die zartfarbene, seidig matte Außenseite steht im Kontrast zur glasierten farbintensiven glänzenden Innenseite.

Foto: Ditté
Hozana Gomes da Costa, Schwingschalen                 Foto: Ditté 
Herwarth Malzy

Herwarth Malzy bewegt sich mit seinen Gefäßen und Löffeln zwischen der klassischen Silberschmiedekunst und einem bildhauerischen Gestaltungsimpuls. In dem breiten Spektrum der verwendeten Materialien und Formen kontrastieren Sterlingssilber mit Naturmaterialien und kleinen mit einem Augenzwinkern eingesetzten Zitaten aus aller Welt.

Foto: Steilmann

Herwarth Malzy, Silberschale 

Katharina Eder

Katharina Eder fertigt Schmuck aus antiken, böhmischen Glasperlen in Anlehnung an ein Kunsthandwerk, das in den 1920er Jahren in Wien im Zuge der Wiener Werkstättenbewegung ausgeübt wurde. Es ist eine traditionelle textile Technik, welche sie behutsam in moderne zeitgenössische Formen übersetzt.

Foto: Simone Andress

Katharina Eder, Kette aus böhmischen Glasperlen                   Foto: Simone Andress 

Angela Mainz

Egal ob umwickelt, verflochten oder zu Papierstreifen geöffnet –Papiergarn ist für Angela Mainz in vielerlei Hinsicht einsetzbar und bietet interessante Gestaltungsmöglichkeiten. Das Papiergarn selbst ist ein Grenzgänger: einerseits ist es Papier, andererseits lässt es sich wie textiles; Material verarbeiten. Es entstehen sowohl „angewandte“ als auch „funktionsfreie“ Objekte. Die Bewertung liegt vor allem im Auge des Betrachters.

Foto: Agnes Bläser-Jansen
Angela Mainz, geflochtenes Gefäß                                  Foto: Agnes Bläser-Jansen